Testbericht der Dynamic Controls‘ DSL Kopfsteuerung

Dynamic Controls Kopfsteuerung komplettDas System

Die Kopfsteuerung der Firma Dynamic Controls arbeitet hauptsächlich mit Näherungssensoren, dies bedeutet dass die Kopfstütze ohne jegliche Berührung und somit ohne Kraftaufwand bedient werden kann.

BeschreibungDownloadsInfocenterSupport

Testbericht der Dynamic Controls' DSL Kopfsteuerung

Dynamic Controls Kopfsteuerung komplettDas System

Die Kopfsteuerung der Firma Dynamic Controls arbeitet hauptsächlich mit Näherungssensoren, dies bedeutet dass die Kopfstütze ohne jegliche Berührung und somit ohne Kraftaufwand bedient werden kann.

Die Steuerung erfolgt über die Kopfstütze (mit den Näherungssensoren) und einem zusätzlichen Taster. Dieser kann beim Einbau nach Belieben angebracht werden, sodass er für den Fahrer optimal erreichbar ist. Ein Display mit der Anzeige aller nötigen Informationen wie zum Beispiel die aktuelle Fahrstufe, Akkustand und Einstellungen ist vor einer der Armstützen angebracht.

Funktionsweise und Bedienung

Dynamic Controls ButtonsDie Kopfstütze hat 3 Näherungssensoren integriert, je einen Sensor an der rechten und linken Seite zur Lenkung und einen in der Mitte als Vorwärts- bzw. Rückwärtsgang.
Der Wechsel der Funktionen  zum vorwärts- bzw. rückwärtsfahren sowie in die verschiedenen Geschwindigkeitsstufen und Einstellungen  des Rollstuhls wird über den zusätzlichen Taster gesteuert.

Im Fahrmodus wechselt man zwischen dem Vorwärts- und Rückwärtsgang durch ein kurzes Drücken des Tasters.
Hält man den Taster einen Augenblick gedrückt wechselt man in die nächste Fahrstufe und nach der höchsten Stufe erreicht man die Rollstuhleinstellungen.
Befindet man sich in den Rollstuhleinstellungen werden diese mit der Kopfstütze ausgewählt und verändert. Alle Funktionen werden in der Anzeige am Joystick eingeblendet.

Einstellungen des Motion Concepts Sitzsystems

Die verschiedenen Funktionen des Motion Concepts Sitzsystems können mit der Kopfsteuerung von Dynamic Controls ganz einfach genutzt und eingestellt werden.

Motion Concepts SitzsystemBefindet man sich im Menü der Einstellungen ist der Näherungssensor am Hinterkopf automatisch deaktiviert sodass der Kopf ohne Konsequenzen angelehnt werden kann. Mit dem rechten Sensor durchläuft man die verschiedenen Funktionen wie zum Beispiel der Kantelung bis 55° zur kompletten Druckentlastung, die gleichzeitige Höhen- und Winkelverstellung der Fußrasten oder der Lift-Funktion.

Durch die im Motion Concepts vorhandene Memory Funktion können Sie aus jeder Position bequem mit einem einzigen Befehl Ihren Sitz in eine der von Ihnen voreingestellten Sitzpositionen einstellen. Somit können Sie sich zum Beispiel mit einem „Klick“ in eine vollkommen gestreckte und waagerechte Liegeposition, und mit dem nächsten „Klick“ wieder zurück in Ihre bevorzugte Sitzposition bringen.

Mit dem linken Sensor wird die gewählte Funktion ausgeführt. Durch jedes weitere betätigen des Sensors wird die Richtung der Funktion gewechselt. So wird z. B. die Rückenlehne beim ersten Betätigen nach hinten gekippt und beim zweiten Mal wieder zurück nach vorne gekippt.

Besonderheit

Eine durchaus erwähnenswerte Besonderheit der Steuerung ist das sogenannte „iPortal“.
Wie der Name vielleicht schon erahnen lässt verbirgt sich dahinter eine Art „Portal“ für Apple Produkte. Mit dem iPortal können Sie Ihr iPhone oder iPad ganz einfach mit der Kopfsteuerung bedienen und somit auch völlig eigenständig telefonieren ohne auf fremde Hilfe angewiesen zu sein.

Die Fahrt

Dynamic Controls JoystickDa man mit dem Kopf keine Taster oder Joysticks (wie bei einer Kinnsteuerung) gedrückt halten muss, lässt sich mit der Kopfsteuerung von Dynamic Controls der Rollstuhl erstaunlich leicht fahren. Es ist zu Beginn ungewohnt, dass sich der Rollstuhl schon in Bewegung setzt obwohl man die Kopfstütze noch gar nicht berührt hat. Doch daran gewöhnt man sich schnell und findet auch ebenso schnell Gefallen an den Näherungssensoren und deren Leichtigkeit.

Eine größere Umstellung ist meiner Meinung nach der Wechsel zwischen Vorwärts- und Rückwärtsgang. Da meine Kopfsteuerung einen „direkten“ Rückwärtsgang hat, habe ich am Anfang öfters vergessen dass erst der Taster gedrückt werden muss bevor man rückwärtsfahren kann.
Die Fahrt in Gebäuden stellt keinerlei Probleme dar, doch draußen wird es je nach Bodenbelag eine ruckelige Angelegenheit. Durch das bekannte Wackeln an Bordsteinkanten, Schlaglöchern oder anderen größeren Unebenheiten auf den Straßen erreicht man öfters für einen Moment nicht mehr den benötigten Sensor oder betätigt ungewollt einen anderen. Dadurch fährt man unkontrollierter.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die DSL Kopfsteuerung von Dynamic Controls sehr kraftsparend ist und die Verwendung der Näherungssensoren Spaß macht. Allerdings bleiben auch bei dieser Steuerung gewisse Nachteile. Somit ist bei der Wahl der Steuerung immer noch die eigene Meinung gefragt welche Eigenschaften und Funktionen  für einen selbst am besten sind.

 

Dynamic Controls KopfsteuerungVorteile:

  • Sehr leichte Bedienung (kaum Kraftaufwand)
  • Schneller Wechsel in höhere Fahrstufen
  • Freude am Fahren
  • Kein ständiger Kontakt nötig
  • Telefonie über Kopfsteuerung möglich

Nachteile:

  • Um eine kleinere Fahrstufe zu wählen muss man sich einmal durch das komplette Menü klicken
  • Damit der Kopf angelehnt werden kann benötigt der Fahrer entweder einen weiteren Taster zum Aus- und Einschalten der Steuerung oder er muss ins Menü der Rollstuhleinstellungen wechseln, dabei wird allerdings nur der Sensor am Hinterkopf ausgeschaltet, die seitlichen bleiben aktiv.
  • Wechsel zwischen Vorwärts- und Rückwärtsgang nur durch zusätzlichen Taster
  • Freie und stabile Kopfkontrolle muss vorhanden sein